Rückblick über die laufende Legislaturperiode >>> Baustelle

Liebe Gimbsheimerinnen und Gimbsheimer

Bevor wir Ihnen - wie allgemein üblich - unsere Vorschläge für die nächsten fünf Jahre Kommunalpolitik für Gimbsheim vorstellen, möchten wir erst einmal Bilanz ziehen. Bilanz über das, was wir bewirkt haben und wie wir unsere Pläne nach und nach umgesetzt haben.
Was wir in den nächsten fünf Jahren an Vorschlägen einbringen und realisieren wollen, darüber informieren wir Sie in unserer nächsten Wahlbroschüre.
 
2004 traten wir, die Offene Liste für Gimbsheim, erstmals bei der Wahl zum Ortsgemeinderat an.
Wir waren angetreten, um unsere Vorstellungen von einer sachlichen und transparenten Kommunalpolitik mit ökologischen und sozialen Zielsetzungen umzusetzen.
An vielen Punkten ist uns das – wie wir denken – gelungen.
Unser erster Antrag zum Aufbau einer Internet-Homepage für die Gemeinde Gimbsheim wurde angenommen. In weit über 1000 ehrenamtlich geleisteten Arbeitsstunden gestaltete unser Mitglied Willi Herwig diese Homepage und hält sie ständig auf dem neuesten Stand. Über 68000 Zugriffe zeigen, dass die Gemeinde damit über ein attraktives Schaufenster verfügt.
Unser zweiter Antrag zur Gründung eines Arbeitskreises für Ortsverschönerung und Dorferneuerung wurde ebenfalls einstimmig angenommen. Erste Anregungen des Arbeitskreises wurden umgesetzt. Ein Dorferneuerungskonzept, das Vorbedingung ist für eine Aufnahme Gimbsheims in das staatliche Förderprogramm der Dorferneuerung, wird derzeit erstellt und soll bis Herbst abgeschlossen sein. Einen Großteil dieser Arbeit hat unser Fraktionssprecher Gunter Mahlerwein ebenfalls ehrenamtlich übernommen.
Für die Einrichtung des Kinderhorts haben wir uns von Anfang an stark engagiert und die Umsetzung tatkräftig unterstützt.
Zur Verbesserung der Verkehrssituation haben wir mehrere Vorschläge gemacht. Unsere Anträge zu einer verbesserten Zufahrt für Radfahrer am Badesee, zur Verkehrsberuhigung in der Schwimmbadstraße und - aktuell – in der Dijonstraße wurden einstimmig angenommen und umgesetzt. Der Vorschlag, den Verlauf der Buslinie zu verändern, damit die Busse in Zukunft auf Kreisstraßen fahren und somit die Kosten der erwartbaren höheren Abnutzung nicht von den Anliegern getragen werden müssten, wurde zunächst im Gemeinderat sehr positiv aufgenommen. Wegen des Widerspruchs von Anwohnern der dann betroffenen Straßen haben wir den Antrag aber zurückgezogen.
Einstimmig angenommen wurde unser Antrag, dass sich die Gemeinde frühzeitig um Mittel aus dem Konjunkturprogramm der Bundesregierung bewerben soll.
Beim Projekt Rehaklinik hatten wir als einzige Fraktion von Anfang an Zweifel an der Seriosität des Unterfangens, die, wie sich zeigte, mehr als berechtigt waren.
Für den Kindergartenneubau hätten wir einen anderen Standort als den Bagger, der weniger abgelegen und einfacher zu erschließen gewesen wäre, bevorzugt. Nach dem Scheitern der Rehaklinikpläne schlugen wir deshalb noch einmal vor, den ursprünglich mit in die Planung einbezogenen Platz gegenüber dem Rodelberg zu prüfen. Dazu wollte sich aber die Mehrheit des Rates nicht entschließen.

Bei allen Kontroversen in inhaltlichen Fragen, die zur parlamentarischen Arbeit gehören, haben wir uns immer konstruktiv im Rat verhalten, oft bei Spannungen zwischen den Fraktionen vermittelnd und ausgleichend eingegriffen, wie uns auch von der Lokalpresse bestätigt wurde.
Insgesamt sind wir mit der Arbeit unserer Fraktionsmitglieder Ingrid Kunzer, Dr. Gunter Mahlerwein und Dr. Eugen Oswald und des von uns gestellten Beigeordneten Hans Gugumus sowie unserer Mitglieder in den verschiedenen Ausschüssen sehr zufrieden und wünschen uns, in der nächsten Legislaturperiode weiterhin eine starke Rolle im Gimbsheimer Gemeinderat zu spielen.
Helfen sie uns dabei mit Ihrer Stimme – Ihre Offene Liste für Gimbsheim

Unser Wahlplakat / Flyer-1_2009

Unser Wahlplakat / Flyer-2_2009


Zeitungsartikel zur Ratsarbeit der OLfG >> für weitere Artikel siehe: Presse Rückblick